Verkehrsberuhigung : Shared Space oder der gemeinsam genutzte Raum

An vielen Stellen mit Wohnbebauung ist dies Konzept möglich und wird auch zunehmend in der Stadtplanung genutzt. Fußgänger, Auto-und Radfahrer bewegen sich ungefähr gleich schnell und jeder achtet auf den Anderen.
In Bickendorf wäre das sicher auf der Rochusstraße zwischen Kirche und neuem Gemeindezentrum ein Gewinn (1), oder aber am Kääzmanns sorgt die Sperrfläche für ruhige Außengastronomie (2), da die Einmündung viel mehr als einheitlicher Raum wahrgenommen wird.
Natürlich kann man auch den breiten Fußgängerüberweg am neuen Rochusplatz (3) als eine Art „Shared Space-Zone“ bezeichnen.
In die Kategorie Verkehrsberuhigung gehört die Verlangsamung des Autoverkehrs durch wechselseitige Parkbuchten in der Nagelschmiedgasse (4).